Website des Journalisten Johannes M. Fischer
/

Zukunft Journalismus


Beweisbare Fakten und geprüfte Aussagen sind das Grundgerüst des guten Journalismus. Die pure Nachricht ist oft  Ausgangspunkt großer Geschichten. Sie bringt die Welt auf Trab. Wenn die Massenproduktion von Nachrichten aber zum Selbstzweck wird, verdorrt die journalistische Einbildungskraft.


Biografieprojekt mit dem Leipziger Verlag edition überland 

Einmal angenommen, Geschichte lässt sich nicht erkennen als eine lineare Folge von Ereignissen, die einem übergeordneten Zweck dienen, der sich im Nachhinein in feinster Logik präsentieren ließe.

Einmal angenommen, Geschichte wird wahrgenommen als ein Sammelsurium von Zufällen, Brüchen und Absurditäten. Ein Mosaik, in dem die Teile oft nicht zusammenpassen wollen.

Einmal angenommen, dass sich eine derart wahrgenommene Historie als ein multiperspektivisches Bild darstellen ließe, dass subjektives Erleben mit politischen und sozialen Mustern in all seiner Widersprüchlichkeit und Zufälligkeit verbindet.

Wie würde dieses Bild aussehen? Das Projekt zeichnet ein halbes Jahrhundert deutsch-deutsche Geschichte nach. Im Mittelpunkt steht die Biografie eines Menschen, der von den Umständen der Zeit getrieben wurde und selbst getrieben hat und noch immer aktiv treibt. Dieser reale, nicht fiktive Mensch ist ein Spiegel, selbst nicht frei von Rissen, der eine diskontinuierliche Realität spiegelt. Eine Biografie, die die Jahrzehnte vor und nach der Jahrtausendwende in einer Art dokumentiert, die alles andere als eindeutig ist.

Umgesetzt wird das Projekt in den kommenden Wochen und Monaten mit edition überland, einem jungen und unverbrauchten Verlag in Leipzig.

Mehr zum Biografie-Projekt.

  

Lumpenlese

Notizen über Typen und Verhaltensmuster, die normalerweise verdammt sind, unsichtbar zu bleiben - Beobachtungen, die durch die Maschen des Bedeutsamen schlüpfen und manchmal einfach nur unbeachtet wie Lumpen in einer Ecke liegen.

Der Begriff "Lumpenlese" ist eine Leihe von Walter Benjamin, der über den Feuilletonisten Siegfried Kracauer schrieb: "Einen Lumpensammler frühe im Morgengrauen, der mit seinem Stock die Redelumpen und Sprachfetzen aufsticht."

Hier geht es zu den Miniaturen der Lumpenlese.



Der Weiße Stein.

Kurzkrimi aus Thüringen mit verschiedenen Erzählebenen, einem sozialpolitischen Hintergrund und der Aufforderung an die Leser einer Regionalzeitung, den Täter zu ermitteln. Ein Mitmachkrimi also. Die Bilder wurden später versteigert zu Gunsten des Vereins "Kontakt in Krisen" in Erfurt.

https://www.digitalebeilagen.de/FlipBooks/derweissestein/ 

 

 


Online-Seminar "Produktion Print"

Wintersemester 2020/21 an der HS Magdeburg/Stendal
Wie schon im Sommersemester findet das Seminar "Produktion Print" an der HS Magdeburg/Stendal online statt. Dabei spielt die Herstellung journalistischer Inhalte für Print und Online, insbesondere das geschriebene Wort, ebenso eine Rolle wie die Produktion des gedruckten Gesamtprodukts in einem Verlag. 

Insgesamt setzt da Seminar sehr stark auf die Beteiligung der Studierenden. Die von den Studierenden erarbeiteten Inhalte werden individuell bewertet.

Inhalte des Seminars