Website des Journalisten Johannes M. Fischer
/

Gedanken zur Zukunft des Journalismus


Beweisbare Fakten und geprüfte Aussagen sind das Grundgerüst des guten Journalismus. Die pure Nachricht ist oft  Ausgangspunkt großer Geschichten. Sie bringt die Welt auf Trab. Wenn die Massenproduktion von Nachrichten aber zum Selbstzweck wird, verdorrt die journalistische Einbildungskraft.


Online-Seminar "Produktion Print"

Sommersemester 2020 an der HS Magdeburg/Stendal
Aufgrund der Corona-Maßnahmen findet das Seminar nicht in Magdeburg, sondern online statt. Wenn es die Situation zulässt, sehen wir uns wieder in Magdeburg. Im Seminarraum, in Silkes Zolleck oder wo auch immer. 



Östlich von Helmstedt und anderswo

Geschichten aus dem Osten. Auch wenn Ostdeutschland und seine östlichen Nachbarländer gerne in einer riesigen Klischeewolke versinken - das Ende des Ossis, wie er 2012 in einem Artikel der Zeit proklamiert wurde, ist ebenso wenig gekommen wie Fukuyamas Ende der Geschichte. Geschichte endet nicht, solange Menschen daran schreiben. Auch nicht die des Ostens. Aber wie das Leben so spielt: Irgendwann tauchen auch Geschichten westlich von Helmstadt auf. Aber der Titel bleibt. Und darauf kommt es ja an.

Link

 

 

Lumpenlese

Notizen über Typen und Verhaltensmuster, die normalerweise verdammt sind, unsichtbar zu bleiben - Beobachtungen, die durch die Maschen des Bedeutsamen schlüpfen. Eine Lese von Lumpen, die in der Welt der Mikrofone und Scheinwerfer unbeobachtet bleiben. 

Link






Der Weiße Stein.

Kurzkrimi aus Thüringen mit verschiedenen Erzählebenen, einem sozialpolitischen Hintergrund und der Aufforderung an die Leser einer Regionalzeitung, den Täter zu ermitteln. Ein Mitmachkrimi also. Die Bilder wurden später versteigert zu Gunsten des Vereins "Kontakt in Krisen" in Erfurt.

https://www.digitalebeilagen.de/FlipBooks/derweissestein/